Der eine oder andere fragt sich evt. was das soll mit dem Auto. Wofür?! Der Plan war in 6 Monaten von Kapstadt nach Kairo zu fahren mit Geraldine. Auf der Ostroute (durch Kenia, Etiopien und den Sudan) ist das machbar und relativ ungefährlich. Nun, das hat ja nicht geklappt.

Also stand ich vor der Wahl das alleine zu machen oder die Sache abzublasen. Ich habe es in Erwägung gezogen das alleine zu machen, es wäre möglich und weniger verrückt als es klingt, aber 6 Monate alleine reisen wollte ich nicht: zu einsam und zu gefährlich. Also habe ich nach Gruppenreisen gesucht. Es gibt erstaunlich viele Anbieter für diese Strecke, aber alle stellen entweder die Fahrzeuge mit Fahrer oder noch schlimmer: es wird zusammen in einem Offroadbus gereist.

isic-discount

Schrecklich!

Ich will selber fahren,und ich will nicht monatelang eng mit fremden Leuten verbringen ohne die Möglichkeit mich mal zurückzuziehen. Nennt mich asozial… Zum Glück habe ich den Deutschen Anbieter Offroad Kangaroo gefunden. Jeder fährt selber im eigenen Fahrzeug und ist eigentlich recht individuell unterwegs. Aber die anderen sind immer in Reichweite, per Funk, und man übernachtet gemeinsam. Das gibt natürlich ungemein Sicherheit. Ausserdem werden alle Bewilligungen organisiert, eine Arbeit die ich überhaupt nicht gerne machen würde. Auch fährt ein Führer mit. Der Führer weiss was sich lohnt anzuschauen und was nicht und er kennt die Strecke, das erlaubt es Wege zu fahren die man nie und nimmer finden würde alleine.  Zum Beispiel auf dem ehemaligen Grund des Aaralsees:

Geil!

Kurz, es ist genau was ich gesucht habe, ein Stück individualistisch aber nicht einsam und alleine. Und viel, viel Autofahren, auf Abwegen:-)

Nur, es geht gar nicht nach Afrika. Wenn ich was organisiertes mache dann die schwierige Route: Die Seidenstrasse durch Zentralasien in die Mongolei. Auch wenn es seltsam klingt: Die Route ist meiner Meinung nach schwieriger als Ostafrika.

Treffpunkt ist 1. Juli in Riga und dann wird in 9 Wochen nach Novosibirks gefahren. Alles in allem, von Haustür zu Haustür dürften das 20’000 bis 25’000 Kilometer sein.

Falls ich Gefallen an der Sache finde kann ich Kapstadt-Kairo irgendwann auch alleine machen. Mit der nötigen Erfahrung im Rücken.